Schlagzeilen durch Röntgenbeweise – wie 7-jährige Kinder durch Handysucht Buckel bekommen

Während einer amerikanische Untersuchung von Dr. Kelly Starrett wurde beobachtet, dass bereits Erstklässler beim Sitzen sehr schnell in eine gebeugte Haltung verfallen. In den für die Untersuchung beobachteten Schulklassen “saßen fast alle mit schrecklichem Krummbuckel” am Platz. Dass die Biomechanik der Wirbelsäule dadurch in der Bewegung negativ beeinflusst wird ist nach diesen Beobachtungen kein überraschendes Ergebnis.

Mit zunehmendem Alter nahmen auch die Probleme zu. Es wurde beobachtet, dass der ursprüngliche Instinkt für die Bewegung der Kinder und jugendliche mit zunehmendem Alter verloren ging, und die Bewegung in ihrer gesunden Ursprungsform den Kindern und jugendlichen zunehmend fremd erschien.

Würde uns die Fehlhaltung und die Veränderung des Muskel- und Skelett-Apparates schmerzen bereiten, so würde der Mensch wahrscheinlich zu seiner Ursprungsform zurück kehren. Da der Körper jedoch sehr tolerant und anpassungsfähig ist hält er eine Menge aus um mit minimalem Energieaufwand zu überleben.

Ein deutliches Bild dieser Entwicklung gibt uns die rasant wachsende Zahl der klassischen orthopädischen Probleme wie Nacken- und Rückenbeschwerden bei Teenagern, so Dr. Starrett.

Der australische Chiropraktiker Dr. James Carter machte vor kurzer Zeit Schlagzeilen mit Röntgenaufnahmen von Wirbelsäulen und Knochen siebenjähriger Kinder, die durch die Nutzung von Smartphones, Handyspielen und Sitzen entstanden sind. Den Artikel “Pictured: The shocking ‘text neck’ X-rays that show how children as young as SEVEN are becoming hunch backs because of their addiction to smart phones” (Im Bild: Der schockierende Text-Nacken – Röntgenaufnahmen zeigen wie Kinder im Alter von 7 Jahren Buckel bekommen aufgrund ihrer Handysucht) dazu finden Sie unter folgendem Link: http://www.dailymail.co.uk/news/article-3274835/Shocking-X-rays-teenagers-text-neck.html