1. Veränderung: Reduzieren Sie fakultatives Sitzen

Wie im gestrigen Beitrag „Sie sitzen viel? Dann aufgepasst! 4 Regeln und Büromassage“ angekündigt, gehe ich nun auf die vier einzelnen Veränderungen ein, die es bedarf um Rückenschmerzen, Verspannungen und Blockaden durch Vielsitzen entgegenzuwirken.

Eine der wichtigsten Veränderungen, mit der Sie schon sehr viel erreichen können, ist es nur dann zu sitzen wenn es absolut keine andere Möglichkeit gibt. Nehmen Sie sich diese Veränderung vor, so werden Sie sich wundern wie oft es möglich ist diese unangenehme Gewohnheit durch eine andere Körperhaltung zu ersetzen. Natürlich können Sie nicht im Auto stehen oder am Arbeitsplatz das Notebook auf der Fensterbank abstellen, weil es in Ihrem Unternehmen noch keine Stehtische gibt (lesen Sie hierzu die beiden Beiträge „Wie bekomme ich einen Stehtisch am Arbeitsplatz?“ und „Erfolgreiche Unternehmen lassen Mitarbeiter stehen“). Vielflieger können sich dem Flugpersonal auch nicht widersetzen um den gesundheitlichen Interessen nachzugehen… Das ist alles klar. Aber wenn Sie Ihren Alltag einmal genau betrachten, so werden Sie einige Situationen und Tätigkeiten finden, die Sie anstatt im Sitzen im Gehen oder Stehen ausüben können. Selbst das Fernsehen (wenn Sie Ihre kostbare Lebenszeit an dieses Medium verschenken) vom Boden aus ist gesünder als auf dem Sofa sitzend… Legen Sie Ihre BlackRoll griffbereit vors Sofa und setzen Sie sich zu ihr. Wenn dann die Werbepause kommt nutzen Sie diese um sich ein paar Minuten mit Ihrer BlackRoll zu beschäftigen. (Übungen, Tipps und Hinweise zum Thema BlackRoll finden Sie hier)

Und die Zeiten, in denen es für Sie unumgänglich ist zu sitzen, sollten Sie so „gesund“ wie möglich sitzen. Machen Sie regelmäßig Pausen, achten Sie auf Ihre Haltung, lassen Sie sich kontrollieren und Erinnern. Unterstützen Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen (bitte vorher fragen/besprechen) und lassen Sie sich unterstützen. Kein Reminder, Weckruf auf dem Handy oder Outlook-Termin ist so deutlich wie eine menschliche Erinnerung. Sie sitzen alle im gleichen Boot – helfen Sie sich damit umzugehen. Und denken Sie daran – nur wer sät der erntet.

Ergänzend besprechen Sie sich mit Ihren Kolleginnen und Kollegen und lassen Sie uns regelmäßig zur Büromassage in Ihr Unternehmen kommen. Bereits ab 5 Teilnehmern kommen wir in Ihr Unternehmen. Klären Sie das mit der Geschäftsleitung ab – bieten Sie an die Kosten selbst zu übernehmen (1 EUR/Minute bei 20 Minuten Büromassage) und stellen Sie unser Konzept Ihrem Chef oder der Personalabteilung vor. Meist trifft das Angebot auf großes Interesse da Büromassagen eine der beliebtesten betrieblichen Gesundheitsmaßnahmen ist, und Sie werden in Ihrem Vorhaben bezuschusst oder sogar komplett finanziert (Alle Infos zu den möglichen Zahlungsmodellen finden Sie hier). Und in den meisten Unternehmen nimmt die Geschäftsleitung sofort teil – da auch sie meist unter Rückenschmerzen, Verspannungen und Blockaden leidet.

Während der Büromassagen gehen finden wir gemeinsam mit Ihnen die Ursachen Ihrer individuellen Probleme heraus. Daraus ergeben sich Möglichkeiten diese Ursachen zu beheben. Büromassagen finden in regelmäßigen Terminen in Ihrem Unternehmen statt. Das erspart Ihnen lange Wartezeiten auf einen Termin (dies schreckt viele bereits vor einem Termin ab), den gehetzten Weg durch die Rush-Hour um den Termin überhaupt pünktlich zu erreichen, Wartezeiten im Wartezimmer (sitzend) und anschließend den Heimweg durch den Verkehr… Wir kommen zu Ihnen, Sie unterbrechen Ihre Arbeit für etwa 25 Minuten für die Büromassagen und kehren entspannt zurück an Ihren Arbeitsplatz.

Und denken Sie immer daran: …machen ist wie wollen – nur krasser!