Mit 10 Jahren Hochleistungssport – mit 40 Jahren Hochleistungshumpeln (Teil 3/3)

Die Stabilität des Kniegelenks wird deutlich durch die Koordination beeinflusst. Mehr Muskeln im Oberschenkel bedeuten zwar auch mehr Stabilität im Knie – allerdings kommt es sehr stark auf die Ansteuerung und Koordination einzelner Muskelgruppen an. Diese Koordination ist ganz einfach zu testen im Einbeinstand. Allerdings erschrecken aktuelle Zahlen – den Einbeinstand beherrschen heute weit weniger Kinder bei der Einschulungsuntersuchung als vor 30 Jahren. Ursache sind mangelnde Fitness und Aktivität. Das Aktivitätsverhalten geht in Familien allgemein zurück. Während früher auch von Kindern kilometerlange Fußmärsche zurückgelegt wurden, sehe ich heute wie Kinder 500 m lange Schulwege mit dem Auto gefahren werden aus Angst sie verunglücken unterwegs oder weil man einfach immer zu spät dran ist. Dabei leben Kinder mit einem schwachen Koordinationsvermögen weit gefährlicher als Kinder die sich viel und vielseitig bewegen.

Leider lässt sich die Koordination nachträglich nur schwer nachholen – die entscheidenden nervlichen Verschaltungen werden in den ersten 5 bis 6 Lebensjahren angelegt. Spezielle Sportarten wie Fußball oder Tennis sind dabei eher eine kleinere Hilfe als wildes freies Herumgeturne und Toben. Springseil, Gummitwist, Balancieren, Hüpfekästchen, Klettern – diese Bewegungsarten bieten die notwendigen Bewegungsmuster.

Mittlerweile verschieben sich die Ursachen der Gelenkschäden von der Überlastung zur Unterforderung. Inaktivität in Verbindung mit Übergewicht wird zunehmend für Probleme sorgen. Die größere Belastung durch höheres Gewicht trifft auf nicht intakte und teilweise noch unausgereifte Strukturen. Kinder verbringen immer mehr Zeit vor Computern, TV und Handyspielen. Auch die extreme Spielzeugflut nimmt den Raum für freies Spiel und Bewegung an der frischen Luft. Zudem erlauben Eltern aufgrund eines anhaltend wachsenden Sicherheitsbedürfnisses immer weniger. Deshalb ist es leider so, dass sich Kinder und Jugendliche immer weniger bewegen.  Dummerweise sind Knochen und Knorpel in ihrer Entwicklung von Bewegung abhängig. Ohne stetige Bewegung degenerieren sie.

Quelle n-tv Bericht am Montag, 16. Januar 2017